Avatar erstellt mit der drawu App

frau.nat

natalie elin

Mein Name ist Natalie Elin und ich bin freiberufliche Autorin & Designerin aus Berlin. Meine Freunde bezeichnen mich gern als ruhelosen, kreativen Freigeist mit Liebe zur Struktur. 
Ich wurde im Dezember 1991 während einer Schneesturmnacht in Berlin geboren, vermutlich bin ich deshalb ein absolutes Herbst- und Winterkind.
Ich arbeite in der Marketingbranche, liebe das Reisen und wünsche mir einen eigenen Campervan, seitdem mein Freund und ich 2018 die Ostküste Australiens in einem erkundet haben.
Egal, wo ich mich gerade herumtreibe – meine Finger stehen nie still und das Gedankenkarussel läuft stets auf Hochtouren, um mich mit neuen Ideen zu versorgen. Wenn ich könnte, würde ich den ganzen Tag lesen, schreiben, Kaffee trinken und am Meer sitzen. Denn dabei passieren mir die besten Einfälle.

Natalie Elin beim Fotografieren
Natalie Elin auf Rhodos
Disneyliebe
Natalie Elin in Irland

Informationen zu mir und meiner Arbeit

Natalie Elin - Autorin

Es gibt kein 'zu spät'.
Manch einer schreibt seine erste Geschichte mit neun, ein anderer greift mit 60 das erste Mal zur Schreibmaschine. Alter, Zeit, Herkunft, Beweggrund - das alles spielt keine Rolle. Die Leidenschaft und das Glück, das einem beim Erschaffen neuer Welten, Charaktere und Schicksale übermannt, ist meine persönliche Motivation.
In erster Linie schreibe ich für mich. In jeder meiner Geschichten findet ihr etwas von mir. Mal eine skurrile Situation, die ich erlebt habe, mal ein Charakterzug, mal meine Liebe zu Kaffee, Serien, Tieren. In meinen Büchern zeige ich euch, wie ich die Welt sehe. Es gibt kein Schwarz und Weiß, denn das Leben besticht durch seine Farbnuancen und ist nicht immer nur wunderbar.
Sobald ich mich entscheide, ein Projekt mit euch zu teilen, ist mein Ziel, euch auf einer Seite zum lachen und auf der nächsten zum weinen zu bringen. Das Eine hat ohne das Andere keinen Wert.

Womit ich arbeite

Ich starte ganz simpel mit Stift, Notizbuch und ganz vielen Notizblöcken und Post-Its. Ein neues Notizbuch einzuweihen, fühlt sich jedes Mal an wie Geburtstag haben. Es ist ein neuer Abschnitt, von dem ich nie ahne, wie viel er mir bedeuten kann.
Wer oben den Über mich Text gelesen hat weiß, dass ich ein ruheloser Freigeist bin. Ich entscheide mich ungern bis gar nicht. Deswegen habe ich nicht nur ein Schreibprogramm, sondern zwei.
Ich starte meine Projekte in Scrivener, habe meine Notizen handschriftlich und in Papyrus. Die Rohfassung entsteht mit Scrivener und mit Papyrus gehe ich dann ans Eingemachte - Stichwort Überarbeitung.
Und ohne was ich wirklich absolut gar nicht arbeiten kann? Pinterest und Musik. Ehrlich: Gibt es überhaupt einen Autor unter uns, der nicht auch mal stundenlang in den Pinnwandrausch verfällt? Ich hoffe wirklich, ich bin damit nicht allein.

Schlusswort: Schreib los. Kann ja nichts passieren.

Frau.nat - Designerin

Lange Zeit sah ich hübsche Cover in Buchläden und bewunderte Papeterie im Schreibwarengeschäft. Immer mit der leisen Stimme in meinem Hinterkopf, die mir zuflüsterte: Du kannst das auch.
Ich habe einen besonderen Sinn für Farbharmonien, schöne Schriften und einen Ehrgeiz, der es mir verbietet, keine 110 % in meine Arbeit zu stecken.
Wisst ihr, was ich nicht mehr möchte? Mich verstecken und kleinreden. Natürlich: Gestaltung ist zu einem gewissen Punkt Geschmackssache, nicht umsonst heißt es: Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Andererseits ist es ein Handwerk, das man erlernen muss. Es gibt auch in der Gestaltung Regeln und niemand schnippst mit den Fingern, woraufhin etwas Fertiges erscheint.
Vor zwölf Jahren öffnete ich das erste Mal Adobe Photoshop, damals noch CS2, und wusste nicht einmal, wie ich eine Linie ziehen soll. Doch hatte ich Lehrer, Dozenten und Professoren, dank derer ich gelernt habe, das kreative Chaos in meinem Kopf zu etwas zu wandeln, das ihr mit dem bloßen Auge sehen könnt.

Womit ich arbeite

Adobe Photoshop
Adobe InDesign
Adobe Illustrator
Adobe Lightroom

Weitere Erfahrung mit:
Adobe Audition
Adobe Premiere
Adobe AfterEffects
Adobe Encoder

Kurz gesagt: Mit der Adobe Creative Cloud.